VCÖ: Jeder zweite Bahnfahrer verlagert Autofahrten auf die Bahn VCÖ: Für zwei Drittel der Umsteiger ist verbessertes Bahnangebot zentrales Mo

VCÖ (Wien, 24. August 2015) – 55 Prozent von Österreichs Bahnfahrgästen fahren heute Strecken mit der Bahn, die sie früher mit dem Auto zurückgelegt haben. Das ist ein Ergebnis des diesjährigen VCÖ-Bahntest, bei dem österreichweit 13.610 Fahrgäste befragt wurden. Für zwei Drittel waren die Verbesserung des Bahnangebots und die kürzere Fahrzeit der Bahn ausschlaggebend für den Umstieg auf die Bahn. Der VCÖ fordert häufigere Verbindungen am gesamten Bahnnetz, insbesondere auch am Abend und am Wochenende.

Die Bereitschaft, auf einzelnen Strecken die Bahn statt dem Auto zu nutzen, nimmt in Österreich zu. Beim diesjährigen VCÖ-Bahntest haben 55 Prozent der Fahrgäste gesagt, dass sie heute Strecken mit der Bahn fahren, für die sie früher das Auto genommen haben. „Das Mobilitätsverhalten der Österreicherinnen und Österreicher wird flexibler. Dort, wo die Verkehrsmittelwahl groß ist und häufige Bahnverbindungen zur Verfügung stehen, wird auch verstärkt die Bahn genutzt“, fasst VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer ein Ergebnis des VCÖ-Bahntest zusammen.

Es wurde beim VCÖ-Bahntest auch erhoben, welche Motive Einfluss auf den Umstieg vom Auto auf die Bahn hatten. Für zwei Drittel der Fahrgäste war das verbesserte Angebot der Bahn ausschlaggebend, sich auf einzelnen Strecken für die Bahn zu entscheiden. Neben häufigeren Verbindungen spielt auch die kürzere Fahrzeit eine große Rolle. Gerade auf der Westbahnstrecke ist das gut erkennbar: Von Linz nach Wien ist die Bahn mit 75 Minuten deutlich schneller als das Auto. Der VCÖ-Bahntest zeigt, dass in der Regel nicht ein Motiv alleine für den Umstieg ausschlaggebend ist, sondern mehrere Gründe zusammenspielen. So ist es für sieben von zehn auch wichtig, mit dem Umstieg vom Auto auf die Bahn einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Auch Kosten sind für viele ein wichtiges Motiv. Zwei Drittel geben an, dass höhere Autokosten mit ein Grund für den Umstieg auf die Bahn waren und sechs von zehn haben sich auch aufgrund von preislichen Sonderangeboten entschieden, die Bahn zu nehmen. Gerade für Seniorinnen und Senioren sind vergünstigte Angebote ein wichtiges Motiv für den Umstieg vom Auto auf die Bahn, wie der VCÖ-Bahntest zeigt. Für acht von zehn Fahrgästen über 64-Jahre waren Sonderangebote ein Grund, die Bahn zu wählen.

Der VCÖ-Bahntest zeigt zudem, dass der Wechsel vom Arbeitsplatz oder Wohnort häufig auch zu einem veränderten Mobilitätsverhalten führt. So war für ein Drittel der Umsteiger der Wohnortwechsel mit ausschlaggebend.

Für drei von zehn Fahrgästen lag der Umstieg auf die Bahn daran, dass sie kein Auto mehr zur Verfügung haben. Vor allem bei älteren Menschen ist das ein wichtiger Grund. „Angesichts der zukünftig stark steigenden Anzahl älterer Menschen ist es wichtig, das öffentliche Verkehrsangebot stärker auszubauen. Nicht nur in den Ballungsräumen, sondern auch in den Regionen“, fordert VCÖ-Experte Gansterer. Ein gutes Öffentliches Verkehrsangebot ermöglicht älteren Menschen selbstständige Mobilität und damit die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Weitere Ergebnisse des VCÖ-Bahntests 2015

Beim VCÖ-Bahntest wurden 13.610 Fahrgäste österreichweit in den Zügen von sieben Bahnunternehmen befragt (Außerfernbahn, Graz Köflacher Bahn, Mariazellerbahn, ÖBB, Raaberbahn, Steiermärkische Landesbahnen, Westbahn)

 

VCÖ-Bahntest: Jeder zweite auf einzelnen Strecken von Auto auf Bahn umgestiegen
Fahren Sie Strecken, die Sie früher mit dem Auto zurückgelegt haben, heute mit der Bahn?

Ja: 55 Prozent 
Nein: 45 Prozent

Quelle: VCÖ-Bahntest 2015

 

VCÖ-Bahntest: Verbessertes Bahnangebot zentrales Motiv für Umstieg von Auto auf Bahn
(Welche Gründe Einfluss auf den Umstieg vom Auto auf die Bahn haben – Mehrfachantworten)

Persönliche Werte (Umweltschutz): 72 Prozent
Kürzere Fahrzeit der Bahn: 67 Prozent
Verbessertes Angebot der Bahn: 66 Prozent
Autokosten (Spritpreise, …): 66 Prozent
Preisliche Sonderangebote: 60 Prozent
Wechsel von Arbeitsplatz oder Ausbildung: 50 Prozent
Wohnortwechsel: 34 Prozent
Habe kein Auto mehr: 31 Prozent

Quelle: VCÖ-Bahntest 2015

Zurück zur Übersicht