VCÖ: Frauen fahren im Schnitt mehr mit Öffis und weniger mit Auto

VCÖ (Wien, 7. März 2014) – Beim Mobilitätsverhalten gibt es nach wie vor Unterschiede zwischen Frauen und Männern, wie eine VCÖ-Analyse zeigt. Frauen legen im Schnitt mehr Alltagswege mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück als Männer und fahren weniger mit dem Auto. Bei Verkehrsunfällen in Österreich sterben zweieinhalb Mal so viele Männer wie Frauen. Der VCÖ fordert einen stärkeren Ausbau des Öffentlichen Verkehrs.

„Beim Mobilitätsverhalten sind nach wie vor Geschlechterunterschiede erkennbar. Auch wenn mittlerweile mehr Männer mit Öffis fahren, die Gesamtgruppe der Frauen ist umweltfreundlicher, energieeffizienter und sicherer mobil als die Gesamtgruppe der Männer“, fasst VCÖ-Experte Mag. Markus Gansterer eine aktuelle VCÖ-Analyse zusammen.

Der VCÖ hat vorhandene Daten von Statistik Austria und von Mobilitätserhebungen der Bundesländer analysiert. So fahren 28 Prozent der Frauen und nur 24 Prozent der Männer täglich oder mehrmals die Woche mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Während in Österreich 40 Prozent der Frauen nie mit Öffis fahren, sind es bei den Männern 44 Prozent. Die Mobilitätserhebung des Landes Vorarlberg hat gezeigt, dass Frauen etwa um ein Sechstel mehr Wege mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren als Männer. In Wien ist der Anteil der mit Öffis zurückgelegten Strecken bei Frauen um ein Siebtel höher als bei Männern.

Der VCÖ weist darauf hin, dass Frauen von unzureichenden Bus- und Bahnverbindungen stärker betroffen sind als Männer. „Aufgrund der realen Lebenssituationen arbeiten vor allem in ländlichen Regionen mehr Frauen zu Hause im Haushalt. Wenn dann das eine Auto im Haushalt vom Mann benötigt wird, um den Arbeitsplatz zu erreichen, und es keine öffentlichen Verkehrsverbindungen gibt, dann sind viele Frauen in ihrer Mobilität massiv eingeschränkt. Deshalb braucht es am Land selber ein besseres Angebot, etwa in Form von Gemeindebussen. Gleichzeitig braucht es mehr Bahn- und Busverbindungen, damit mehr Menschen ihren Arbeitsplatz ohne Auto erreichen können“, betont VCÖ-Experte Gansterer. Der VCÖ sammelt derzeit Unterschriften für mehr öffentliche Verkehrsverbindungen (www.vcoe.at/mehroeffis) .

Frauen sitzen viel seltener hinter dem Lenkrad eines Autos als Männer. Der VCÖ weist darauf hin, dass österreichweit 71 Prozent der Männer mehrmals die Woche ein Auto lenken, aber nur 55 Prozent der Frauen. Und während 30 Prozent der Frauen nie ein Auto lenken, beträgt dieser Anteil bei Männern nur 14 Prozent. In Wien sitzen Männer bei 27 Prozent ihrer Alltagswege hinter dem Autolenkrad, bei Frauen beträgt dieser Anteil nur 13 Prozent.

„Die Mobilität der Frauen ist insgesamt sicherer als jene der Männer“, weist VCÖ-Experte Gansterer auf einen weiteren Unterschied hin. Die höhere Verkehrssicherheit ist einerseits die Folge davon, dass Frauen mehr Strecken mit öffentlichen Verkehrsmitteln und weniger mit dem Auto zurücklegen. Das Unfallrisiko mit dem Auto ist um ein Vielfaches höher als mit Bahn oder Bus. Zudem sind mehr Männer beim Autofahren gefährlich unterwegs: Neun von zehn Alkolenkern sind Männer, auch der Anteil der Gurtenmuffel ist bei Männern höher. Rund acht von zehn tödlich verunglückten Autofahrern, die nicht angegurtet waren, waren Männer.

„Natürlich gibt es innerhalb der Gruppe der Frauen wiederum große Unterschiede im Mobilitätsverhalten. Genauso wie es viele Männer gibt, die sehr umweltfreundlich mobil sind. Aber eines ist nach wie vor richtig: Wenn die Gesamtgruppe der Männer so mobil ist wie die Gruppe der Frauen, dann gibt es in Österreich weniger Staus, weniger Todesopfer durch Verkehrsunfälle und Österreich wäre seinen Klimaschutzzielen ein gutes Stück näher“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest.

VCÖ-Initiative für „Mehr Öffis mit hoher Qualität: www.vcoe.at/mehroeffis

 

VCÖ: Frauen fahren mehr mit Öffis und weniger mit dem Auto
(Anteil Frauen und in Klammer Anteil Männer, jeweils über 15 Jahre )

Öffentliche Verkehrsmittel
Fahre täglich  oder  mehrmals die Woche: 28 Prozent (24 Prozent)
Fahre nie mit öffentlichen Verkehrsmitteln: 40 Prozent (44 Prozent)

Auto (selber lenken)
Fahre täglich  oder  mehrmals die Woche: 53 Prozent (71 Prozent)
Lenke  nie selber ein Auto: 30 Prozent (14 Prozent)

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2014 

VCÖ: Frauen sind sicherer unterwegs als Männer
(Anzahl Verkehrstote in Österreich zwischen 1.1. 2012 bis 30.6. 2013)
Tödlich verunglückte Männer: 518
Tödlich verunglückte Frauen: 202

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2014

Zurück zur Übersicht