VCÖ: Fahrraddiebstähle im Vorjahr erneut zurückgegangen – aber 17.595 Fahrräder gestohlen

VCÖ: Mehr sichere Fahrrad-Abstellplätze bei Geschäften, Freizeiteinrichtungen und Bahnhöfen nötig

VCÖ (Wien, 21. April 2022) – Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist im Vorjahr in Österreich zum siebten Mal in Folge gesunken. Mit 17.595 gemeldeten Fahrraddiebstählen wurde der niedrigste Wert im 21. Jahrhundert verzeichnet, macht der VCÖ aufmerksam. Zwei Drittel der Fahrraddiebstähle passierten in den Landeshauptstädten. Die Aufklärungsquote ist mit neun Prozent niedrig. Mehr und sichere Fahrradabstellplätze sind eine wichtige präventive Maßnahme, um den Diebstahl von Fahrrädern zu verhindern. Der VCÖ rät, das abgestellte Fahrrad immer abzusperren und ein gutes Fahrradschloss zu verwenden.

Mehr als 490.000 Fahrräder wurden im Vorjahr neu gekauft. Insgesamt gibt es in Österreich mehr als sieben Millionen Fahrräder. 17.595 wechselten im Vorjahr unerlaubt den Besitzer bzw. die Besitzerin, wie aktuelle Daten des BMI zeigen. „Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist zum siebten Mal in Folge zurückgegangen und war im Vorjahr um rund 10.000 niedriger als noch im Jahr 2015. Über die vergangenen Jahre macht sich die bessere Sicherung der Fahrräder bemerkbar. Auch die Zunahme der Fahrradabstellplätze wirkt sich positiv aus“, betont VCÖ-Sprecher Christian Gratzer.

Rund zwei Drittel der Fahrraddiebstähle wurden im Vorjahr in den Landeshauptstädten verübt. In Wien ist die absolute Zahl mit 7.504 am höchsten, gefolgt von Graz mit 1.105 und der Stadt Salzburg mit 896. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gab es in der Stadt Salzburg die meisten Fahrraddiebstähle, nämlich 58 pro 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner, informiert der VCÖ. In Innsbruck wurden pro 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner 46 Fahrraddiebstähle gemeldet, in Wien 39, in Graz 38, in Linz 36, in Klagenfurt 35 und in St. Pölten 32.

In absoluten Zahlen gab es im Bezirk Zwettl die wenigsten Fahrraddiebstähle, nämlich zwei, vor dem Bezirk Hermagor mit fünf und dem Bezirk Güssing mit sechs, berichtet der VCÖ. Die meisten Fahrräder wurden in Wien Leopoldstadt gestohlen, nämlich 750. In 62 Bezirken bzw. Statutarstädten Österreichs nahm die Zahl der Fahrraddiebstähle im Vorjahr ab. In den Bundesländern gab es lediglich in der Steiermark, Tirol und Wien mehr gestohlene Fahrräder.

Eine wichtige Diebstahlprävention sind ausreichend Fahrradabstellplätze. „Mit der steigenden Anzahl an Radfahrerinnen und Radfahrer braucht es auch mehr Abstellplätze für Fahrräder, insbesondere in Einkaufsstraßen, vor Geschäften, bei Freizeiteinrichtungen und Sportanlagen. Bei Bahnhöfen sollten auch abschließbare Fahrradboxen zur Verfügung stehen“, betont VCÖ-Sprecher Gratzer. Für Kinder und Jugendliche braucht es zudem gute Fahrradabstellmöglichkeiten bei Schulen.

Zudem ist es wichtig, selber einige Tipps zu beherzigen, um das Risiko eines Fahrraddiebstahls zu minimieren. Die VCÖ-Tipps: Das abgestellte Fahrrad immer absperren, auch wenn man nur kurz in ein Geschäft geht. Beim Absperren darauf achten, dass der Rahmen mit dem Schloss an einem Fahrradbügel befestigt wird. „Wird nur das Vorderrad am Fahrradständer angehängt, besteht die Gefahr, dass das Rad abmontiert und der Rest des Fahrrads gestohlen wird“, macht VCÖ-Sprecher Gratzer aufmerksam. Schnellspanner bei Sattel und Vorderrad unbedingt durch Sicherheitsschrauben ersetzen. Zudem erschweren hochwertige Fahrradschlösser Dieben das Handwerk.

Die Aufklärungsquote bei Fahrraddiebstählen ist im Vorjahr gestiegen, liegt aber mit neun Prozent weiter auf sehr niedrigem Niveau. Immerhin rund 1.630 Fahrraddiebstähle wurden geklärt. Der VCÖ empfiehlt daher, unbedingt die Rahmennummer des Fahrrads zu notieren, so kann ein wieder gefundenes Fahrrad leichter an die rechtmäßige Besitzerin bzw. Besitzer übergeben werden. Da aber mehr als 90 Prozent der gestohlenen Fahrräder verschwunden bleiben, ist bei hochwertigen oder neueren Fahrrädern eine Diebstahl-Versicherung zu empfehlen. Dabei sollte auch Teilediebstahl inkludiert sein (Informationen beim VCÖ unter (01) 8932697, www.vcoe.at).

Rückfragen: VCÖ-Kommunikation, Christian Gratzer, (0699) 18932695

VCÖ: Im Vorjahr weniger Fahrraddiebstähle in Österreich  

(Fahrraddiebstähle im Jahr 2021, Vergleich zum Jahr 2020/ 2019/2018/ 2017/2016/2015)

Österreich: 17.595 (18.080 /20.805 / 22.568 / 24.795 / 27.465 / 28.018)

Wien: 7.504 (6.838 / 7.354 / 7.937 / 7.983 / 8.699 / 8.929)

Niederösterreich: 2.145 / 2.248 / 3.093 / 3.365 / 3.914 / 4.877 / 4.107)

Steiermark: 1.717 (1.686 / 2.065 / 2.330 / 3.243 / 3.597  / 4.149)

Oberösterreich: 1.747 (2.369 / 2.461 / 2.715 / 2.953 / 3.213 / 3.536)

Salzburg: 1.415 (1.752 / 1.882 / 2.031 / 1.870 / 2.174 / 1.918)

Tirol: 1.155 (1.112 / 1.565 / 1.796 / 1.852 / 2.193 / 2.253)

Kärnten: 705 (710 / 1.058 / 1.111 / 1.208 / 1.437 / 1.608)

Vorarlberg: 960 (1.105 / 1.053 / 973 / 1.385 / 691 / 1.045)

Burgenland: 247( 260 / 274 / 310 / 387 / 584 / 473)

Quelle: BMI, VCÖ 2022

 

VCÖ: Zwei Drittel der Fahrraddiebstähle passieren in Landeshauptstädten (Fahrraddiebstähle im Jahr 2021 – in Klammer pro 10.000 Einwohnende)

Salzburg-Stadt: 58/ 10.000 EW (896  Fahrraddiebstähle)

Innsbruck: 46/10.000 EW (602 Fahrraddiebstähle)

Wien: 39/10.000 EW (7.504 Fahrraddiebstähle)

Graz:  38/ 10.000 EW (1.105 Fahrraddiebstähle )

Linz: 36/10.000 EW (738 Fahrraddiebstähle)

Klagenfurt: 35/10.000 EW (357 Fahrraddiebstähle)

St. Pölten: 32/10.000 EW (179 Fahrraddiebstähle)

Bezirk Bregenz: 28 / 10.000 EW (382 Fahrraddiebstähle)

Eisenstadt: 19 / 10.000 EW (29 Fahrraddiebstähle)

Quelle: BMI, VCÖ 2022

 

VCÖ: Die zehn Bezirke Österreichs mit der niedrigsten Anzahl an Fahrraddiebstählen im Jahr 2021

1. Bezirk Zwettl: 2

2. Bezirk Hermagor: 5

3. Bezirk Güssing: 6

4. Bezirk Waidhofen / Thaya: 7

    Bezirk Tamsweg: 7

6. Bezirk Horn: 8

7. Bezirk Feldkirchen: 9

    Bezirk Voitsberg: 9

    Bezirk Reutte: 9

10. Bezirk Murau: 10

Quelle:  BMI, VCÖ 2022

Zurück zur Übersicht