Tempo 30 in der Stadt rettet Leben

Von Lina Mosshammer (VCÖ - Mobilität mit Zukunft), April 2022

Menschen in Städten sind besonders von den negativen Auswirkungen des Verkehrs betroffen – und das hat auch gesundheitliche Folgen. Abgestellte Autos nehmen in Städten einen großen Teil des öffentlichen Raums ein. Die starke Versiegelung ändert das Mikroklima und erhöht lokal die Hitze nachweislich. Gleichzeitig stellen sowohl durch abgestellte Autos verstellte Straßen und Kreuzungen aufgrund der Sichteinschränkung und die hohen Geschwindigkeiten der fahrenden Fahrzeuge ein Sicherheitsrisiko insbesondere für alle, die zu Fuß, mit Fahrrad oder Roller mobil sind, dar. Verkehr verursacht maßgeblich Schadstoffe in der Luft. Das führt zu Lungenkrankheiten und Einschränkungen wie Atemnot oder Husten. Kopfschmerzen und Schlafstörungen sind nur zwei der vielen Auswirkungen von dauerhaftem Verkehrslärm auf die Gesundheit der Menschen. Eines ist klar, Verkehr beeinträchtigt unsere Gesundheit.

Tempo 30 für unsere Gesundheit

Eine Reduktion der Standardgeschwindigkeit von 50 km/h auf 30 km/h in Städten zahlt sich auf vielen Ebenen aus. Verkehrslärm ist der zweitgrößte quantifizierbare Umweltrisikofaktor. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt einen Dauerschallpegel von maximal 53 Dezibel tagsüber. Tempo 30 bringt eine hörbare Lärmreduktion. Eine Reduktion von Tempo 50 auf Tempo 30 wird vom menschlichen Ohr wie eine Halbierung des Verkehrs wahrgenommen. Bei Elektro-Pkw ist das Rollgeräusch erst ab Tempo 30 lauter als der Antrieb – das heißt E-Pkw können nur bis Tempo 30 ihr Potenzial zur Lärm-Reduktion ausspielen.

Hohe Geschwindigkeiten im Straßenverkehr sind außerdem eine der Hauptursachen tödlicher Verkehrsunfälle. Werden Gehende von einem Auto mit Tempo 50 erfasst, ist das Risiko getötet zu werden fünfmal so hoch wie bei Tempo 30.1 In Brüssel wurde im Jänner 2021 flächendeckend Tempo 30 eingeführt. Dadurch konnte die Zahl der schweren Verkehrsunfälle bereits im ersten Jahr um 22 Prozent im Vergleich zum Jahresschnitt im Zeitraum 2017 bis 2020 reduziert werden. Die Anzahl der Verkehrstoten wurde mehr als halbiert.

Viele Eltern beklagen, dass Verkehr gefährlich ist und Kinder deswegen nicht alleine zur Schule können. Tempo 30 ist ein wichtiger Beitrag, damit sich Kinder wieder freier im öffentlichen Raum bewegen können. Fahrbahnen können bei einer Umgestaltung von Tempo 50 auf Tempo 30 zudem verschmälert werden. Das schafft mehr Platz für sichere Geh- und Radwege und damit für eine gesunde Mobilität in der Stadt, eine höhere Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum und weitere Nutzungen wie Grünraum.

Städte sind bereit für Tempo 30

Die Stadt Graz hat das Potenzial von großflächigem Tempo 30 bereits früh erkannt. Dieses Jahr im Herbst feiert die Maßnahme ihr 30-jähriges Jubiläum. Viele weitere Städte in Österreich wie Innsbruck, Bregenz und Leonding wollen ebenfalls Tempo 30 als Standardgeschwindigkeit umsetzen. In Deutschland gibt es eine bundesweite Initiative für eine Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO), damit Tempo 30 einfacher umgesetzt werden kann. Gestartet wurde der Aufruf im Juli des Jahres 2021 von den Städten Aachen, Augsburg, Freiburg, Hannover, Leipzig, Münster und Ulm, mittlerweile wurde der Aufruf für Tempo 30 bereits von rund 100 Städten unterschrieben.2

Tempo 30 als Standard rettet Leben

Tempo 30 als Standardgeschwindigkeit verbessert die urbane Lebensqualität und rettet Leben. Allein deshalb sind die derzeitigen Bestimmungen zu überdenken. Derzeit muss Tempo 30 entgegen der „Flüssigkeit des Verkehrs“ begründet werden. Höhere urbane Lebensqualität, Lärmreduktion oder Begrünung und Attraktivierung des öffentlichen Raums sind laut StVO keine gültigen Kriterien. Natürlich sind Ausnahmen für Hauptverkehrsrouten oder den Öffentlichen Verkehr legitim, Standardgeschwindigkeit im Ortsgebiet sollte jedoch Tempo 30 sein. Die StVO braucht also eine Beweislastumkehr: die Lebensqualität und Sicherheit der Menschen sollte nicht die zu begründende Ausnahme sein, sondern die Regel.

Blog abonnieren

Mehr Informationen zum Thema:



Der VCÖ ist gemeinnützig und setzt sich für eine ökologisch verträgliche und sozial gerechte Mobilität mit Zukunft ein. Wir sind auf Spenden von Privatpersonen angewiesen. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer steuerlich absetzbaren Spende.

Jetzt spenden

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mobilität bei Wohngebäuden in Neubau und Sanierung mitplanen

Kommt ein Haushalt ohne eigenes Auto aus, sinkt der Energieverbrauch für Wohnen und Mobilität um ein Drittel bis die Hälfte. Bei der Energieeffizienz von Wohnbauten gibt es signifikante Fortschritte. Ebenso braucht es für klimaverträgliche Mobilität deren Integration bereits in der Planung von Wohnprojekten. Das Konzept des Energiesparhauses ist zum Verkehrsparhaus weiterzuentwickeln. So sind Wohnhausanlagen gut für Sharing-Angebote, etwa mit Elektro-Autos geeignet. Deren höhere Anschaffungskosten und der größere Ressourcenaufwand bei ihrer Herstellung amortisieren sich umso schneller, je mehr Personen ihre Wege damit zurückgelegen. Wohnungsbezogene Sharing-Angebote lassen sich vielfältig gestalten: vom Fahrzeugangebot über die Verfügbarkeit bis zum Preis.

Platz für Fortbewegung und Aufenthalt schaffen

Von vielen unbemerkt hat die Dominanz des Autos in den letzten Jahrzehnten auch den Sprachgebrauch geprägt. Beispielsweise wird von "Straßensperren" gesprochen, wo eigentlich eine Straßenöffnung für multifunktionale Nutzung und Belebung gemeint ist, oder von "Parkplatzverlust", wo ein Raumgewinn erreicht wird. Dass der Straßenraum als öffentlicher Aufenthalts-, Sozial- und Spielraum in den letzten Jahrzehnten zunehmend dem hohen Platzbedarf vor allem abgestellter privater Pkw geopfert wurde, fällt heute kaum mehr auf. Doch es zeichnet sich ein Bewusstseinswandel ab. Einige Städte setzen bereits Maßnahmen, um Kfz-Privilegien abzubauen und so für die Menschen Raum zurückzugewinnen. Amsterdam will bis zum Jahr 2025 mehr als 11.000 Abstellplätze sukzessive entfernen, und in Bern soll die Hälfte der 17.000 innerstädtische Abstellplätze für andere Nutzungen geöffnet werden.

Reisen in eine klimaverträgliche Zukunft?

Die Covid-19-Pandemie des Jahres 2020 bedeutet generell und speziell auch im Bereich Reisen zweifelsohne die stärkste Zäsur seit Jahrzehnten. Wie wirkt sich die Pandemie kurzfristig und langfristig auf das Reiseverhalten aus? Welche Chancen und Risiken entstehen dadurch für die Klimaverträglichkeit des Sektors? Diesen Fragen hat sich das VCÖ-Barometer gewidmet. An der Umfrage haben 125 Expertinnen und Experten für ganz unterschiedliche Fachgebiete mit Mobilitätsbezug aus 98 Organisationen aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft teilgenommen. Die Klimaverträglichkeit des Reisens wird sich ohne weitgehende Lenkungsmaßnahmen nicht von alleine einstellen. Umgekehrt bietet die Covid-19-Pandemie ein Zeitfenster, Veränderungen in Richtung Klimaverträglichkeit anzustoßen.

AUA-Rettungspaket: Mehr Zug, weniger Flug

Licht und Schatten zeigt aus Sicht des VCÖ das präsentierte AUA-Rettungspaket. Einige Punkte sind auch für andere Staaten beispielgebend, wie etwa die Erhöhung der Flugabgabe für Kürzest-Flüge und die Vereinbarung mit der AUA, dass alle Flüge auf Strecken, auf der die Bahn eine Reisezeit von weniger als drei Stunden hat, auf die Schiene zu verlagern sind. Den im AUA-Rettungspaket enthaltenen ökologischen Kriterien müssen weitere Schritte folgen, um Urlaubs- und Geschäftsreisen auf Klimakurs zu bringen. Denn eines ist klar: Die UN-Klimaziele sind nur erreichbar, wenn der Flugverkehr deutlich unter dem Vor-Covid-19-Niveau bleibt.