Grafik: VCÖ 2020

Reisen in eine klimaverträgliche Zukunft?

Die Covid-19-Pandemie des Jahres 2020 bedeutet generell und speziell auch im Bereich Reisen zweifelsohne die stärkste Zäsur seit Jahrzehnten. Wie wirkt sich die Pandemie kurzfristig und langfristig auf das Reiseverhalten aus? Welche Chancen und Risiken entstehen dadurch für die Klimaverträglichkeit des Sektors? Diesen Fragen hat sich das VCÖ-Barometer #1 gewidmet. An der Umfrage haben 125 Expertinnen und Experten für ganz unterschiedliche Fachgebiete mit Mobilitätsbezug aus 98 Organisationen aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft teilgenommen. Die allgemeinen Einschätzungen der Fachleute kurz auf den Punkt gebracht:

  • Die Covid-19-Pandemie verursacht lediglich einen vorübergehenden Rückgang an Urlaubsreisen
  • Ohne Umsetzung entsprechender Rahmenbedingungen, Lenkungsmaßnahmen und Regulierungen wird sich die Klimaverträglichkeit des Reisens nach Covid-19 nicht verbessern
  • Regulierung und finanzielle Instrumente haben mit Abstand die höchste Priorität, um die Klimaverträglichkeit des Reisens zu erhöhen, gefolgt von Verbesserungen der Infrastruktur
  • Technologie alleine wird das Reisen nicht klimaverträglich machen
  • Radtourismus, Bahnreisen und Urlaube im Inland werden in Österreich mittelfristig an Bedeutung gewinnen

Fachleute: Nur mit Lenkungsmaßnahmen wird Reiseverhalten klimaverträglicher

Die Covid-19-Pandemie schränkt die Reise- und Bewegungsfreiheit der Menschen vorübergehend ein. Dass das Reisebedürfnis der Menschen dauerhaft reduziert bleibt, wird von den befragten Fachleuten als unwahrscheinlich erachtet. Als wichtigster Handlungsbereich werden Regulierung und finanzielle Instrumente genannt. 94 Prozent stimmten der These zu, dass die Klimakrise in Zukunft nur dann das Reiseverhalten in relevant großen Gruppen in Richtung Nachhaltigkeit beeinflussen wird, wenn ausreichende Rahmenbedingungen, wie beispielsweise CO2-Bepreisung und Kerosinsteuer gesetzt werden. Zweithöchste Priorität kommt gemäß den teilnehmenden Expertinnen und Experten dem Bereich Infrastruktur zu. Neben dem notwendigen Ausbau lokaler und internationaler Bahnverbindungen sowie einer qualitativ hochwertigen Radwege-Infrastruktur ist damit auch der Ausbau-Stopp von Flughäfen gemeint. Eine geringe Relevanz sprechen die Fachleute technologischen Maßnahmen, wie Effizienzsteigerungen, Elektrifizierung oder synthetischen Kraftstoffen zu.

Fachleute erwarten mehr Radtourismus und auch mehr Bahnreisen

Einen starken, kurz- und mittelfristigen Aufschwung dürfen laut VCÖ-Barometer die Bereiche Radtourismus, Bahnreisen und Urlaube im Inland erwarten. Damit verbunden auch Pkw-Reisen, wobei hier der Anstieg Covid-19-bedingt im Jahr 2021 deutlich stärker angenommen wird, als mittelfristig im Jahr 2025. Beim Reisen hat Bequemlichkeit hohe Priorität. Um die Attraktivität eines autofreien Urlaubs zu erhöhen gilt: Das Angebot muss stimmen. Einfache, durchgängige Reisebuchung bis zum Zielort, Gepäckabgabe beim Einstiegsbahnhof, Shuttle-Dienst für die letzte Meile, individuelles Mobilitätsangebot vor Ort (Bike- und Carsharing, Wanderbusse, Mikro-ÖV).

Hier gibt es noch großen Aufholbedarf: Während ein Flugticket online innert Minuten gebucht ist, bedarf die Buchung einer internationalen Bahnverbindung oft einer ausgedehnten Recherche auf unterschiedlichen Portalen. Und während derzeit eine autofreie Reise im Inland oft organisatorischen Mehraufwand bedeutet, sind Gratis-Parkplätze an Tourismus-Hotspots Standard. Hier setzt ein Vorschlag aus der Umfrage an: verpflichtende Parkplatz-Gebühren in Tourismus-Destinationen und bei Unterkünften. Durch Maßnahmen für reduzierten Auto-Verkehr könnte ein klassisches Trittbrettfahrer-Problem reduziert werden: Wer selbst in Tourismus-Regionen mit dem Auto fährt, profitiert im Sinne von Ruhe und Erholung davon, dass alle anderen möglichst wenig Auto fahren. Wandern in der Natur ist das wichtigste Motiv für Sommerurlaube in Österreich. Daher sollte klimaverträglicher Urlaub gerade im Land der Berge, Flüsse und Seen Standard sein.

Jetzt Weichen für klimaverträgliches Reisen stellen

Reisen sind ein immer wichtiger werdender Klimafaktor. Während die Bevölkerung Österreichs im Jahr 1990 pro Person durchschnittlich 1,5 Urlaubs- oder Dienstreisen jährlich machte, waren es im Jahr 2018 mit 2,3 Urlaubs- und Dienstreisen bereits deutlich mehr. Die Verkehrsmittelwahl bei Urlaubsreisen ist bislang wenig klimaverträglich. Bei 82 Prozent der Inlandsurlaube in Österreich erfolgte im Jahr 2019 die Anreise mit dem Auto, lediglich bei 16 Prozent im Öffentlichen Verkehr. Die Auslandsurlaubsreisen wurden zu 44 Prozent mit dem Flugzeug gemacht, 41 Prozent mit dem Auto und lediglich 11 Prozent mit dem Öffentlichen Verkehr. Global betrachtet haben sich die jährlichen, verkehrsbedingten Treibhausgas-Emissionen des Tourismus in den Jahren von 2005 bis 2019 fast verdoppelt.
Die Klimaverträglichkeit des Reisens wird sich ohne weitgehende Lenkungsmaßnahmen nicht von alleine einstellen. Umgekehrt – so ein weiteres Ergebnis des VCÖ-Barometers – bietet die Covid-19-Pandemie ein Zeitfenster, Veränderungen in Richtung Klimaverträglichkeit anzustoßen. Urlaubsreisen können insofern auch als „Reise in eine nachhaltige Zukunft“ verstanden werden, wo klimaverträgliches Verhalten durch ein entsprechendes Angebot, etwa individuelle Mobilität durch Nutzung von Mikro-ÖV, mehr aktive Mobilität oder Sharing von E-Pkw, ausprobiert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserstoff weltweit fast nur aus fossilen Quellen

Wasserstoff leistet nur dann einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele, wenn er aus erneuerbarer Energie gewonnen wird. Die verfügbare Menge an so genanntem „Grünen Wasserstoff“ ist begrenzt. Und vor allem die Industrie ist beim Ausstieg aus Erdöl, Erdgas und anderen fossilen Energieträgern auf Wasserstoff angewiesen.  Für bestimmte Zwecke im Verkehrssektor werden Wasserstoff und Brennstoffzelle in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Insbesondere in Bereichen, wo sehr hohe Reichweiten oder ein hohes Fahrzeuggewicht dem Wasserstoff einen Vorteil gegenüber Batterieantrieb verschaffen. Für bestimmte Zwecke im Verkehrssektor werden Wasserstoff und Brennstoffzelle in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Mobilität bei Wohngebäuden in Neubau und Sanierung mitplanen

Kommt ein Haushalt ohne eigenes Auto aus, sinkt der Energieverbrauch für Wohnen und Mobilität um ein Drittel bis die Hälfte. Bei der Energieeffizienz von Wohnbauten gibt es signifikante Fortschritte. Ebenso braucht es für klimaverträgliche Mobilität deren Integration bereits in der Planung von Wohnprojekten. Das Konzept des Energiesparhauses ist zum Verkehrsparhaus weiterzuentwickeln. So sind Wohnhausanlagen gut für Sharing-Angebote, etwa mit Elektro-Autos geeignet. Deren höhere Anschaffungskosten und der größere Ressourcenaufwand bei ihrer Herstellung amortisieren sich umso schneller, je mehr Personen ihre Wege damit zurückgelegen. Wohnungsbezogene Sharing-Angebote lassen sich vielfältig gestalten: vom Fahrzeugangebot über die Verfügbarkeit bis zum Preis.

Platz für Fortbewegung und Aufenthalt schaffen

Von vielen unbemerkt hat die Dominanz des Autos in den letzten Jahrzehnten auch den Sprachgebrauch geprägt. Beispielsweise wird von "Straßensperren" gesprochen, wo eigentlich eine Straßenöffnung für multifunktionale Nutzung und Belebung gemeint ist, oder von "Parkplatzverlust", wo ein Raumgewinn erreicht wird. Dass der Straßenraum als öffentlicher Aufenthalts-, Sozial- und Spielraum in den letzten Jahrzehnten zunehmend dem hohen Platzbedarf vor allem abgestellter privater Pkw geopfert wurde, fällt heute kaum mehr auf. Doch es zeichnet sich ein Bewusstseinswandel ab. Einige Städte setzen bereits Maßnahmen, um Kfz-Privilegien abzubauen und so für die Menschen Raum zurückzugewinnen. Amsterdam will bis zum Jahr 2025 mehr als 11.000 Abstellplätze sukzessive entfernen, und in Bern soll die Hälfte der 17.000 innerstädtische Abstellplätze für andere Nutzungen geöffnet werden.

Warum die Verschrottungsprämie kontraproduktiv ist

Aus Klimasicht ist es sinnvoller, ältere Pkw nicht frühzeitig zu verschrotten, sondern länger zu nutzen – vor allem dann, wenn diese Autos etwa als Zweitwagen wenig genutzt werden. Noch besser für die Umwelt ist – immer dann, wenn dies möglich ist – der Umstieg auf den Öffentlichen Verkehr, aktive Mobilität oder Carsharing. Eine Auto-Kaufprämie fördert die Anschaffung und Nutzung von Privat-Pkw und steht damit der notwendigen Mobilitätswende in Richtung Klimaverträglichkeit und Multimodalität diametral entgegen. Auch aus wirtschaftspolitischer Perspektive ist die Verschrottungsprämie unsinnig, weshalb sich zahlreiche Ökonominnen und Ökonomen dagegen aussprechen.